Vereinbarkeit von Pflege und Beruf

Sie sind beruflich eingebunden und der plötzliche Eintritt eines familiären Pflegefalls ist über Sie eingebrochen? Sie stehen in Arbeit und möchten trotzdem Ihren Angehörigen pflegen? Hier finden Sie Informationen!

Aktuelle Gesetzeslage

In der Übersicht von "wir pflegen e.V."  informieren wir Sie zur aktuellen Gesetzeslage, um Pflege und Beruf miteinander zu vereinbaren, also zur kurzfristigen Arbeitsverhinderung und Pflegezeit (Pflegezeitgesetz) sowie zur Familienpflegezeit (Familienpflegezeitgesetz).


 

Familienpflegezeit

Zeit für Familie und Beruf

Auf dieser Internetseite informiert das Bundesamt für Familie und zivilgesellschaftliche Aufgaben über die Familienpflegezeit. 


 

Bessere Vereinbarkeit von Familie, Pflege und Beruf

Gesetzliche Regelungen seit 1. Januar 2015 vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

In diesem Flyer  werden in Kürze die wichtigsten Information zu Pflegezeit und Familienpflegezeit wiedergegeben. 


 

Wiedereinstiegsrechner

vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

"Mit dem neuen Instrument des Wiedereinstiegsrechners können Wiedereinsteigerinnen und ihre Partner erfahren, dass sich die Rückkehr in eine sozialversicherungspflichtige Beschäftigung lohnt.

Mit dem Rechner wird realitätsnah aufgezeigt, welches Einkommen Wiedereinsteigerinnen nach einer familienbedingten Erwerbsunterbrechung in ihrem Beruf erwarten können. Zugleich bietet der Wiedereinstiegsrechner wertvolle Anhaltspunkte für Gehaltsverhandlungen."

Quelle: Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend


 

Vereinbarkeit von Pflege und Beruf

Informationen der Verbraucherzentrale NRW. Artikel vom 1.2.2019.

"Sie sind berufstätig und ein naher Angehöriger ist auf einmal pflegebedürftig. Was nun? Der Gesetzgeber sieht verschiedene Möglichkeiten vor, um Sie in dieser Situation zu unterstützen."

Die Ratschläge der Verbraucherzentrale NRW finden Sie auf deren Internetseite.

Quelle: Verbraucherzentrale NRW e. V.


 

Geht doch! So gelingt die Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Das Magazin von "Erfolgsfaktor Familie" - Ausgabe 6

"Die Digitalisierung prägt die Zukunft, auch die der Vereinbarkeit. Es wird für Familien immer alltäglicher, ihr Leben mit Hilfe smarter Technologien zu organisieren. Andererseits helfen diese Technologien auch dabei, Arbeit so zu flexibilisieren, dass die Vereinbarkeit von Familie und Beruf leichter wird.

Wie sowohl Beschäftigte als auch Arbeitgeber mit den daraus entstehenden Chancen und Herausforderungen umgehen können, lesen Sie im neuen Magazin „Geht doch!“ des Unternehmensprogramms „Erfolgsfaktor Familie“."

Quelle: Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend


 

Geht doch! So gelingt die Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Das Magazin von "Erfolgsfaktor Familie" - Ausgabe 7

"„Geht doch!“ ist das Magazin des Unternehmensprogramms „Erfolgsfaktor Familie“. Die Publikation zeigt anhand von Beispielen aus Unternehmen, Interviews und Features, wie Familien- und Berufsleben erfolgreich unter einen Hut gebracht werden können.

In Ausgabe 7 dreht sich alles um die individuellen Zielgruppen der NEUEN Vereinbarkeit, z.B. Väter oder pflegende Beschäftigte. Denn Studien zeigen: Je mehr Arbeitgeber auf die individuellen Bedürfnisse ihrer Beschäftigten eingehen, desto größer ist ihr Gewinn. Das Magazin stellt aktuelle Studien vor, die die Renditepotenziale der NEUEN Vereinbarkeit belegen."

Quelle: Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend


 

Zeit für Perspektiven

Unterstützung im Haushalt durch professionelle Dienstleistungen Ein Flyer vom vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

"Kinder und Beruf? Pflege nahestehender Personen? Wiedereinstieg in den Beruf? Das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) informiert mit diesem Flyer darüber, wie Haushaltsnahe Dienstleistungen die Vereinbarkeit von Beruf und Sorgearbeit unterstützen können.

Informationen zu dem ESF-Bundesprogramm „Perspektive Wiedereinstieg – Potenziale erschließen“, das Personen mit Familienaufgaben beim beruflichen Wiedereinstieg sowie bei der Vereinbarkeit von Pflege und Beruf unterstützt, hält der Flyer ebenfalls bereit."

Quelle: Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend


 

Modelle guter Praxis

Laufende Projekte und Angebote für betreuende Angehörige

Das schweizer Bundesamt für Gesundheit (BAG) listet auf seiner Internetseite beispielhaft Projekte auf, die pflegenden Angehörigen die Vereinbarkeit von Pflege und Beruf erleichtern sollen.

Wenn Sie mehr über laufende Projekte und Angebote für betreuende Angehörige erfahren möchten, werden Sie in der Datenbank des BAG unter Berücksichtigung verschiedener Zielgruppen sicherlich fündig.

Die gelisteten Projekte und Angebote beschränken sich hierbei nicht ausschließlich auf die Schweiz. Auch die deutsche App in.kontakt (siehe ähnliche Projekte) wird hier empfohlen.


 

Besonderheiten der APP in.kontakt

  • Empowerment: Von pflegenden Angehörigen für pflegende Angehörige.
  • Datenschutz: Ihre Daten verbleiben ausschließlich auf deutschen Servern.
  • Unabhängig und kostenlos: einfach über das Handy oder Tablet ins Internet.
  • Austausch & Erfahrungen teilen: thematisch und regional oder bundesweit.
  • Zeit- und ortsunabhängig erreichbar: wie & wo SIE es einrichten können.
  • Infos rund um die Pflege zuhause: an einem Ort und herunterladbar.
  • Vernetzung: Konkret zu wichtigen Themen einfach vernetzt sein.

Kurzanleitung:

  • Informieren Sie sich auf unserer Internetseite zu vielen relevanten Themen pflegender Angehöriger.
  • Stellen Sie direkt auf unserer Internetseite eine Frage. Die Gemeinschaft in der APP wird über Ihre Frage informiert und kann Ihnen antworten.
  • Installieren Sie unsere App in.kontakt auf Ihrem Tablet oder Smartphone (Android- und iOS).
  • Registrieren Sie sich unter Verwendung eines Synonyms.
  • Tauschen Sie sich jederzeit ortsunabhängig mit Benutzern und Benutzerinnen der in.kontakt-Gemeinschaft aus.

Bald auch für iOS